0

Buchtipps

Anne Capestan, eine einst vielversprechende Kommissarin, hat einen groben Fehler begangen – leider im Dienst. Man kann sie nicht entlassen, will sich ihrer aber gerne entledigen. Also bleibt dem Polizeipräsidenten keine andere Wahl als .... sie zu befördern. Ein eigenes Kommissariat bekommt sie. Ihre Kollegen allesamt Ausschuss aus den anderen Dienststellen, Faulenzer, Choleriker, Alkoholiker, Angeber, Depressive und andere Außenseiter.

„Die Wahrheit ist größer als wir“ - Sehr bewegend und bitterböse!   Eine japanische Klasse; die Lehrerin verabschiedet die Kinder in die Ferien und sich selbst. Sie wird nach den Ferien nicht wiederkommen. Ihr großer Verlust lässt sie verzweifeln. Sie kann nie wieder vor eine Klasse treten, schon gar nicht vor diese. Denn in dieser Klasse befinden sich zwei Mörder.  

Wissen Sie, was ein Ragdoll ist? Richtig, eine Lumpenpuppe. Genau so sieht diese Leiche aus. Das heißt: Eine Leiche, sechs Opfer, denn hier passt nichts wirklich zusammen.  

Wenn man sich auf die Seite der Mörderin schlägt, ist es auf jeden Fall schon einmal ein sehr ungewöhnlicher Thriller. In einer Flughafenbar in London lernen sich Ted Seversen und eine sehr attraktive junge rothaarige Frau kennen. Die Beiden kommen miteinander ins Gespräch und schon kurze Zeit später vertaut Ted, ziemlich angetrunken, der Frau an, dass er von seiner Ehefrau betrogen wurde und sie am liebsten umbringen würde. 

Corentin ist 27 und Hochzeitsfilmer. Gemeinsam mit seinem Patenonkel begleitet er Hochzeitspaare an ihrem großen Tag und macht daraus eine Erinnerung für die Ewigkeit. Er selbst hat die ewige Liebe noch nicht gefunden, denn in der Hochzeitssaison ist er jedes Wochenende unterwegs, da fühlen sich die Freundinnen gerne vernachlässigt. Oder war nur noch nicht die Richtige dabei?  

Axel Hacke – Das Kolumnistische Manifest, Das Beste aus 1001 Kolumnen erschienen im Goldmann Verlag 12,00 €   Axel Hackes Kolumnen zu lesen, ist wie gute Pralinen zu genießen. Stück für Stück, nicht alles auf einmal, manchmal ganz langsam, aber immer voller Genuss.

Toronto, eine Aufführung von König Lear. Der König taumelt, faselt und fällt auf die Bühne. In der ersten Reihe sitzt ein Rettungssanitäter, der die Situation sofort erfasst und auf die Bühne eilt. Man versucht, den Man wiederzubeleben. Aber leider vergebens. Er stirbt mit 51 Jahren. Er soll nicht der letzte Tote an diesem Tag sein. Es ist der Tag X, der Tag, der die Welt veränderte. Nicht nur in Kanada, auf allen Kontinenten grassiert die Georgische Grippe, die zahllose Opfer fordert und doch geht es hier nicht ums Sterben, sondern ums Überleben.

In diesem Buch geht es um die wunderbare Freundschaftsgeschichte zwischen dem Glühwürmchen Fünkchen und dem Grillenjungen Zirps. Seit Fünkchen klein war, träumte sie davon, einmal das Tal verlassen zu können, in dem aufgewachsen ist. Doch ihr wurde eingeschärft, dass die Welt da draußen zu feindlich ist, die Sonne zu hell, das Wasser zu tückisch und die Menschen gefährliche Riesen. Doch Fünkchen war fasziniert von der Welt außerhalb ihres Tals, sie wollte doch noch so viele Abenteuer erleben und sie wollte unbedingt zum zum Mond fliegen.

Dieses Büchlein ist auch so ein kleines feines Ding, über dessen Entdeckung ich einfach glücklich bin. Dieses Buch ist schon vor fast 40 Jahren geschrieben worden und war damals für den Booker-Preis nominiert. Der Autor hat in den sechziger Jahren einen eigenen Verlag gegründet, in dem er dann seine Bücher verlegte, da ihn sonst keiner raus bringen wollte. Worum geht es?

Sungs Laden handelt von einem kleinen Eckgeschäft im Prenzlauer Berg. Minh geht dort in die Grundschule und wegen seiner Herkunft soll er am Tag der Völkerverständigung etwas Vietnamesisches mitbringen. Nichts zu essen, das wäre zu einfach. Ein Kulturgut, ein Ding. Da sowohl Minh als auch sein Vater Sung bereits in Deutschland geboren wurden, fällt ihnen da spontan nichts ein. Also wendet sich Minh an seine Oma. Und Oma hat eine Idee. Wie einen gehüteten Schatz holt sie eine Holzpuppe aus ihrer Kammer hervor, 1,50 m hoch, die früher beim Wassermarionettentheater verwendet wurde.

Instagram