Blaupause von Theresia Enzensberger

Die junge Luise Schilling kommt aus einer wohlhabenden Berliner Industriellenfamilie. Sie ist kreativ und kann besonders gut zeichnen.

Ohne das Wissen ihrer Eltern bewirbt sie sich im Jahr 1921 für ein Architekturstudium am neu gegründeten Bauhaus in Weimar. Als ihr Vater erfährt, dass es dort neben den Werkstätten für Architektur auch eine Webwerkstatt gibt, gestattet er seiner Tochter, dort ein Studium zu beginnen.

Und so geht Luise in der Aufbruchstimmung der beginnenden 20er Jahre nach Weimar und studiert bei Professoren wie Walter Gropius und Wassily Kandinsky. Fasziniert schließt sie sich einer Gruppe um den Mystiker Johannes Itten an, ebenfalls ein Bauhaus-Professor, der mit seinen Studenten, den "Kuttenträgern", eine besonders asketische Lebensweise praktiziert. Sie verliebt sich in den Kunststudenten Jakob und ist wie berauscht von den neuen Ideen und modernen Vorstellungen in ihrem Umfeld. Nach und nach muss Luise aber feststellen, dass ihr die freiheitlichen Konzepte des Bauhauses längst noch keine persönlichen Freiheiten garantieren. Vor ihrem Vater muss sie sich für ihr Studium rechtfertigen, der ihr droht, seine finanzielle Unterstützung einzustellen. Egoistisches und nationalistisches Denken und neu aufkommender Populismus machen auch vor dem Bauhaus nicht halt. Luise muss sich behaupten.

Theresia Enzensberger erzählt die Geschichte von Luise Schilling konsequent aus der Sicht einer Anfang 20jährigen jungen Frau. Umso besser kann man sich beim Lesen einfühlen in Luises Welt, in die Situation am Bauhaus, das vor 100 Jahren gegründet wurde, und in das Leben junger Frauen in der damaligen Zeit. Das Buch ist spannend für alle mit Interesse an Zeitgeschichte und besonders auch für junge Leserinnen und Leser!

 

Enzensberger, Theresia
dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG
ISBN/EAN: 9783423146715
10,90 € (inkl. MwSt.)
Kategorie:
Roman