Gespräche mit Freunden von Sally Rooney

Sally Rooney ist eine junge irische Schriftstellerin, deren Erstlingswerk jetzt auf deutsch bei Luchterhand erschienen ist.

In England, Irland und den USA wird sie schon als der neue Shootingstar bejubelt und die Kritiken über ihre Bücher sind fast durchgehend positiv.

Ich habe das Buch gerne gelesen, denn Sally Rooney ist jung, sie schreibt jung, ihre Figuren sind jung und die Grundstimmung des Buches auch. Dabei darf man hier jung nicht mit öberflächlich gleichsetzen.

Es geht um die beiden Studentinnen Frances und deren Freundin Bobbi. Die beiden leben und lerne in Dublin, als sie das gut 10 Jahre ältere Ehepaar Melissa und Nick treffen und sich mit den beiden befreunden. Melissa ist Fotografin, ihr Mann Nick ein nur mittelmäßig erfolgreicher Schauspieler.

Diese 4 treffen immer wieder aufeinander. Bei literarischen Veranstaltungen, Events, Partys oder beim Essen.

Sie telefonieren miteinander, schreiben sich Mails und reden und streiten in persönlichen Gesprächen so ziemlich über alles. Eigentlich wird kein Thema ausgelassen und sie erreichen eine große Intimität in ihren Gesprächen.

Frances fühlt sich sehr zu dem 12 Jahre älteren Nick hingezogen und beginnt mit ihm auch eine Liebesaffäre, während Bobbi an Melissa interessiert ist. 

Der Roman beleuchtet von verschiedenen Seiten, was es heißt, heute jung zu sein, weiblich zu sein, aber auch politisch zu sein.

Für mich ist der Trubel um Sally Rooney berechtigt und ich freue mich auf weitere junge Bücher der Autorin und gerade das am Anfang gestellte Zitat von Frank O' Hara lädt doch schon zu großartigen Diskussionen ein:

"In Krisenzeiten muss sich jeder von uns immer wieder entscheiden, wen er liebt."

Rooney, Sally
Luchterhand Literaturverlag
ISBN/EAN: 9783630875415
20,00 € (inkl. MwSt.)
Kategorie:
Roman