Im Freibad von Libby Page

Das Buch ist irgendwie eine leichte Kost, hat aber trotzdem Tiefgang.

Jeden Morgen seit sie sich erinnern kann, geht die 86jährige Rosemary ins gegenüberliegende Freibad und zieht ihre Bahnen. Wenn sie schwimmt, ist sie wieder jung. In diesem Freibad hat sie als Kind schwimmen gelernt und diese Regelmäßigkeit jetzt, gibt ihr Halt, denn in ihrem Leben hat sich so vieles verändert.

Die Bücherei, in der sie gearbeitet hat, wurde geschlossen, aus ihrem Gemüseladen wurde eine hippe Bar gemacht und ihr geliebter Mann George, den sie genau in diesem Freibad kennengelernt hat, ist gestorben.

Das Freibad ist ihr zweites Zuhause, hier kennt sie jeden, trifft ihre Freundin Hope und ist einfach weniger allein.

Und jetzt soll das Bad geschlossen werden. Wo soll Rosemary dann mit sich und ihren Erinnerungen hin?

Die junge, schüchterne und einsame Journalistin Kate soll über die Schließung des Freibades und eine Stadtteilzeitung schreiben. Kate fühlt sich in London nicht wohl, mag überhaupt keine Schwimmbäder und sie mag sich schon gar nicht im Badeanzug zeigen.

Doch sie lernt für ihren Bericht Rosemary kennen und durch die Begegnung ändert sich vieles für die beiden Frauen. Sie überwindet mit Hilfe Rosemarys ihre Schüchternheit und diese ist weniger allein.

Die beiden Frauen, so unterschiedlich sie auch sind, werden Freundinnen und beschließen, das Freibad zu retten, denn es ist eine Begegnungsstätte für die ganze Nachbarschaft.

So funktionieren Frauenfreundschaften!

 

Page, Libby
Ullstein Buchverlage GmbH
ISBN/EAN: 9783548290416
14,99 € (inkl. MwSt.)