Weil ich mich hasse von Kai Lüdders

von Britta Maschek

Eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte, Entwicklungsgeschichte eines Mannes, in der für mich die wichtigste Botschaft ist: Du kannst dich entscheiden, wieder glücklich zu sein.

Das Buch beginnt mit einem Heiligabend und es endet mit einem anderen Heiligabend.

Es ist in 24 Kapiteln aufgebaut, so dass man eigentlich in der Adventszeit jeden Tag ein Kapitel lesen könnte, doch wird einem das nicht gelingen, denn dieses Buch will verschlungen werden.

Was verbinden Sie mit Heiligabend? Bei mir kommen Gedanken an Kinderlachen, aufgeregt sein, Geschenke, Freude, Tannenbaum und Glitzerkugeln...

Nicht so bei dem 39jährigen Ben aus Hamburg Poppenbüttel. Bei ihm sieht es anders aus. Wenn er an Weihnachten denkt, drückt ihn eine tiefschwarze Glocke nieder, ohne, dass er erklären kann, woher das kommt.

Auch ansonsten ist Ben nicht gerade mit Frohsinn und Leichtigkeit gesegnet, obwohl er hochbegabt ist, aus einem guten Elternhaus stammt, eine bezaubernde und verlässliche Partnerin hat und zwei wunderbare Kinder.

Doch irgendetwas schlummert in ihm, eine Traurigkeit und ein Selbsthass, den er nicht zu fassen kriegt.

Und erst als Bens Vater schwer erkrankt und Ben mit ihm auf eine Reise geht, hat er die Chance herauszufinden, woher all das Dunkle in ihm kommt.

Er nutzt diese Gelegenheit und begibt sich auf eine Reise zu sich.

Dieses Buch ist schmerzhaft, bewegend und am Ende möchte man vor Erleichterung laut aufseufzen.

Ein emotionaler kleiner Roman, der einen nicht los lässt.

 

 

 

 

 

Kai, Lüdders
Velum Verlag
ISBN/EAN: 9783947424078
9,99 € (inkl. MwSt.)