Wolfssommer von Hans Rosenfeldt

Von Britta Maschek 

Ich sag es mal so, der Auftakt dieser neuen Thrillerreihe von Rosenfeldt ist nichts für schwache Nerven und man sollte nicht bei jedem Toten einen Schnaps trinken, sonst hat man danach definitiv was mit der Leber.

In der nordschwedischen Stadt Haparanda, nahe der finnischen Grenze, wird ein toter Wolf aufgefunden, in seinem Magen Überreste eines menschlichen Körpers. Kein Alltagsfund und die Ermittler rund um die Polizistin Hanna sind alarmiert. Den Rest der Leiche finden sie kurze Zeit später im Wald von Haparanda. Was ist hier passiert?

Ganz offensichtlich handelt es sich hier um einen geplatzten Drogendeal, der in Finnland schief gelaufen. Doch wie kam der Tote nach Schweden, wo sind das Geld und die Drogen, die er bei sich gehabt haben sollte?

Das fragen sich nicht nur die Ermittler, sondern auch die Profikillerin Katja, die aus Russland geschickt wurde, um Geld und Drogen wiederzubeschaffen.  Und den, der sie genommen hat, zu töten.

Doch Katja ist nicht die Einzige, die sich auf den Weg in die schwedische Kleinstadt gemacht hat und plötzlich überschlagen sich die Ereignisse und die Stadt wird Schauplatz mehrerer Verbrechen, wie man sie hier nicht kannte. Hanna weiß nicht mehr, wo ihr der Kopf steht, läuft doch auch in ihrem Privatleben so einiges verkehrt....

Rosenfeldt, einer der beiden Autoren des erfolgreichen Duos Hjorth/Rosenfeldt hat einen großartigen, unglaublich spannenden Auftakt geschrieben. Seine Figuren sind außergewöhnlich, interessant, menschlich, lebendig und ich finde, dass dieser Thriller absolut mit der Reihe um Sebastian Bergman mithalten kann.

Also, erste Seite aufschlagen, noch einmal tief einatmen, denn der Rest wird atemlos verschlungen werden!

Rosenfeldt, Hans
Wunderlich, Rainer Verlag
ISBN/EAN: 9783805200028
22,00 € (inkl. MwSt.)